Suche
 

More From Region

 

Essen und Trinken in Israel

Das Essen in Israel ist so vielfältig wie die Bevölkerung selbst. Die Israelische Küche ist deshalb noch ein junger Begriff. Sie zehrt bislang vor allem von den zahlreichen verschiedenen Küchentraditionen und vom heimischen Lebensmittelangebot. Die mehrheitlich aus Osteuropa, aus den GUS-Staaten und aus Nordafrika stammenden jüdischen Israelis haben aus ihrer früheren Heimat eine lange jüdische Küchentradition mitgebracht. Couscous ist hier ebenso anzutreffen wie "Gefilte Fish".

Auf dieser Seite:

Essen

Verschiedene Gerichte
Kosheres Essen
Alkoholfreie Getränke
Alkoholische Getränke
Kulinarische Reisen durch Israel


WEB_food_007.jpgDoch Israel ist nicht nur ein Einwanderungsland, sondern auch ein Staat im Nahen Osten mit arabischem Bevölkerungsteil, deren kulinarischer Einfluss bei Speisen wie Humus, Techina und Falafel und bei vielen Reisgerichten zur Geltung kommt. Als westlich orientierter Staat ist Israel zudem Teil des Weltgeschehens und weltweiten Strömungen und Moden ausgesetzt. Das schließt auch das Kulinarische mit ein. Neben McDonalds sowie anderen Hamburger- und Pizza-Ketten, die hier längst Fuß gefasst haben, ist in Israel auch der weltweite Trend zur mediterranen Esskultur zu spüren. So hat sich in den letzten Jahren hierzulande neben der Fastfood-Kultur auch eine qualitativ hoch stehende Weinbranche entwickelt.

 

WEB_AktivWein__223 1.jpg

 

Das Olivenölangebot ist stark gewachsen, und zahlreiche kleine Molkereien produzieren eine Vielzahl von Weich- und Frischkäse aus Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch nach französischer Art. Auch Fisch und Meeresfrüchte sind zum festen Bestandteil der Speisekarten israelischer Restaurants geworden, wie es sich für ein Mittelmeerland gehört. In Israel kann man italienisch, chinesisch, japanisch, indisch, arabisch und amerikanisch essen gehen, sei es im einfachen Straßenimbiss oder im feinsten Restaurant. Die meisten Restaurants und Cafés im breiten Spektrum dazwischen bieten eine bewährte Auswahl von Speisen bestehend aus Sandwiches, Teigwarengerichten, Fisch, Fleisch und Gemüse.

 

 

 

 WEB_NormalIMG_6887ys.jpg

Wie überall sollte man sich bei der Auswahl des Restaurants auch in Israel den gesunden Menschverstand walten lassen, d.h. möglichst gut frequentierte Lokale besuchen, die einen gepflegten und sauberen Eindruck machen. In vielen Verpflegungsstätten ist auch eine Speisekarte in englischer Sprache erhältlich, und wo dies nicht der Fall ist, findet sich bestimmt ein Kellner, der gut genug Englisch spricht, um die Speisen zu erklären. Die meisten Restaurants und Imbissbuden sind durchgehend von morgens bis abends geöffnet, Restaurants, die auch als Bars funktionieren, sogar bis in die frühen Morgenstunden. In den großen Städten, vor allem in Tel Aviv, findet man rund um die Uhr eine Essgelegenheit.

 

 

 

 

Verschiedene Gerichte

Einfache Gerichte

 

Falafel – Israels Hauptimbissspezialität aus der arabischen Küche bekommt man bei Imbissbuden fast an jeder Straßenecke. Die frittierten Bällchen aus gemahlenem Kichererbsen Mehl gemischt mit pikanten Gewürzen werden zusammen mit fein geschnittenem Salat, Techina, Humus und manchmal auch Pommes Frites in einer Pita, dem arabischen Fladenbrot, gereicht. Als weitere pikante Zutaten bieten sich zudem verschiedene, sehr scharfe Saucen und in Essig eingemachtes Gemüse an. Falafel eignet sich nicht nur für den Imbiss zwischendurch, sondern auch für eine ganze, sättigende und vollwertige Mahlzeit. Um herauszufinden, wo es guten Falafel gibt, fragt man am besten auf der Straße oder geht einfach dorthin, wo alle hingehen.

 

 

SchawarmaSchawarma ist ein Fleischimbiss arabischer, türkischer und griechischer Herkunft aus kleinen am Drehspieß gebratenen Hammel- oder Truthahnfleischstücken. Das frisch vom Spieß geschnittene Fleisch wird in die Pita geschoben oder in ein großes irakisches Fladenbrot, eine sogenannte Laffa, gewickelt. Als Zutaten bieten sich wie beim Falafel fein geschnittener Salat, Techina, Humus und Pommes Frites sowie in Essig eingemachtes Gemüse an.

 

 

Humus (Kichererbsenpaste) Jeder israelische Humus-Liebhaber wird Ihnen den von ihm bevorzugten Humusimbiss als den Ort anpreisen, wo es das beste Humus der Welt gibt. Humus ist eine arabische Volksspeise aus gekochten und pürierten Kichererbsen versetzt mit Techina-Sauce. Die Humus-Portion wird üblicherweise mit Olivenöl, Gewürzen und Petersilie und manchmal auch mit einem hartgekochten Ei oder Saubohnen oder irgendeiner anderen Beilage serviert. Das Humus wird mit einer Pita gegessen oder „aufgewischt“, wie man hier sagt. Humus gibt es auch als Konserve im Supermarkt, ist jedoch nicht in der Qualität zu vergleichen mit dem Humushersteller im Humusrestaurant um die Ecke, wo der Humusliebhaber schnell und unkompliziert ganz auf seine Rechnung kommt.

 

 

FrühstückWer ein Hotelzimmer mit Frühstück bucht, darf sich auf ein reichhaltiges Frühstücksbuffet freuen, von dem sich mehrere Stunden zehren läßt. Die meisten Hotels bieten eine große Auswahl von frischen Salaten, Käse, Eierspeisen aller Art, Fisch, Broten, Früchten, Joghurt, Kuchen, Süßspeisen etc. Das Frühstück wird meist bis 10.00 Uhr serviert. In Restaurants und Cafés enthält ein Frühstück üblicherweise Salate, zwei Eier, zubereitet nach Wunsch, Käse, Brot, Marmelade, Butter, Kaffee und ein kaltes Getränk. In bestimmten Cafés gibt es auch Speck, Bohnen und andere Extras. Diese gehören jedoch nicht zum traditionellen israelischen Frühstück.

 

 

Vegetarische Mahlzeiten

 

Vegetarier werden fast überall etwas finden. Humus, Falafel und Pizza sind die am meisten verbreitete und preisgünstigste Variante einer fleischlosen Mahlzeit. Die meisten Restaurants und Cafès servieren auch vegetarische Menus wie Teigwarengerichte, belegte Brote und Quiches. Wer Wert legt auf eine sättigende vegetarische Mahlzeit, kann von den großen Salattellern profitieren, die in israelischen Cafès serviert werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich mit frischem Gemüse und Salaten preisgünstig auf dem Straßenmarkt einzudecken und mit fertigen Zutaten vom Imbissstand gleich selbst eine Mahlzeit zusammenzustellen.


 

Koscheres Essen

 

Gläubige Juden achten darauf, nur jene Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die koscher sind, d.h. nach jüdischen Religionsgesetzen erlaubt und entsprechend zubereitet wurden. Die religiösen Essvorschriften

(Kaschrutgesetze) sind zahlreich und der Grad ihrer Befolgung hängt von der Strömung im Judentum aber auch von individuellen Präferenzen ab. Beim Fleisch gelten vereinfacht ausgedrückt folgende Regeln: Koscher sind nur jene Säugetiere, die gespaltene Hufe haben und Wiederkäuer sind. Der Konsum von Schweinefleisch ist verboten. Dasselbe gilt für Muscheln und andere Meeresfrüchte. Der gleichzeitige Konsum von Milch und Fleisch ist nicht erlaubt.

In koscheren Lokalen hängt in der Regel gut sichtbar ein Koscher-Zertifikat vom örtlichen Rabbinat. Die meisten Hotels und manche Restaurants haben koschere Küchen. Doch es gibt hierzu keine gesetzliche Verpflichtung. Wer also Wert auf koscheres Essen legt, sollte zuerst prüfen, ob der gewählte Verpflegungsort dieser Anforderung entspricht. Es ist schwieriger, koschere Restaurants in Tel Aviv zu finden als in Jerusalem und anderen Städten, wo sie die große Mehrheit bilden. Auch das Angebot der meisten Supermarktketten ist koscher. Alle koscheren Produkte sind auf der Verpackung entsprechend markiert.

 

Alkoholfreie Getränke

 

Warme Getränke -  In Israel findet man alle nur erdenklichen Arten von Kaffee. Die Israelis trinken zum Frühstück löslichem Kaffee mit Milch oder starken türkischen Kaffee mit Zucker. In den Cafés sind aber alle international üblichen Kaffeearten erhältlich: Cappuccino oder „verkehrter Kaffee“ wie ihn die Israelis nennen, Espresso usw. Die Kaffeetrinkkultur hat sich in Israel in den letzten Jahren sehr stark entwickelt. Einige große Cafèketten haben hier Niederlassungen eröffnet, wo man erstklassigen Kaffee und leichte Mahlzeiten bekommt. Ebenso sind alle bekannten Teesorten, als Aufguss oder im Beutel, erhältlich.

 

Kalte GetränkeNeben dem üblichen Angebot bekannter Softdrinks – Coca Cola etc. –gibt es in Israel auch zahlreiche Fruchtsäfte in kleinen Flaschen. Noch besser schmecken die frisch gepressten Fruchtsäfte von den Fruchtsaftständen, die in den Städten zahlreich vorhanden sind.

Besonders im Sommer empfiehlt es sich, vom reichen Früchteangebot zu profitieren und zum Beispiel als erfrischenden Fruchtshake zu genießen.

 

LeitungswasserDas Leitungswasser ist trinkbar, doch auch Mineralwasser ist überall erhältlich. Man sollte darauf achten viel zu trinken, besonders wenn man sich an heißen Tagen im Freien bewegt.



Alko
holische Getränke
Obwohl die Israelis keine großen Trinker sind, findet man in den Bars alle bekannten alkoholischen Getränke. Zusätzlich ist Alkohol auch in Spirituosengeschäften und Supermärkten erhältlich, wobei man dann natürlich das Erlebnis verpasst, mal in einer israelischen Bar gesessen zu haben. Die Bars öffnen erst ab 20.00 – 21.00 Uhr, wobei die ersten einheimischen Barbesucher meist erst ab 22.00 Uhr eintreffen. Entsprechend kann der Abend dann bis in die frühen Morgenstunden dauern. Die Bars sind täglich geöffnet, doch zwischen Donnerstag und Samstag ist am meisten los. Der Verkauf alkoholischer Getränke an Jugendliche unter 18 Jahren ist verboten.

 

BierDie Bierauswahl in israelischen Bars ist groß. Neben den lokalen Biermarken Goldstar und Maccabi findet man auch die bekannten internationalen Biere, entweder in der Flasche oder im Drittel- oder Halblitersausschank. Bier zu weit günstigeren Preisen gibt es im Supermarkt.

 

WeinIn den letzten Jahren hat sich die israelische Weinindustrie stark entwickelt und mit ihr auch das Interesse der israelischen Bevölkerung am Wein. Überall schießen Weinboutiquen aus dem Boden. Einige davon produzieren ausgezeichneten Wein, der in der ganzen Welt verkauft wird. Weinliebhaber können sich davon beim Besuch von Weinkellereien und Weindegustationen selbst ein Bild machen. In sämtlichen Restaurants wird Wein ausgeschenkt, einige davon führen reichhaltige Weinkarten. Wir empfehlen, die lokalen Weine zu probieren, die zu vernünftigen Preisen angeboten werden, im offenen Ausschank oder als Flasche.

 

Sites & Attractions

 
The winery was established in 1999 and it produces around 10,000 bottles annually. The ...
The winery was established in 1999 and it produces up to 6,000 bottles annually. The wi...
The winery was established in 2005 and it produces approximately 6000 – 7000 bottles an...
The winery was established in 1990 and it produces up to 10,000 bottles annually. The g...
The winery was established in 2001 and it produces approximately 6000 bottles
 

Accommodations

 
A small and cosy, all-Suite hotel located in one of the best locations in Tel-Aviv. Man...
The Prima Tel-Aviv is situated in the heart of the “city that never rests,” across the ...
Inspired by the energy of the 'city that never sleeps', Prima City invites you to take ...
Entdecke Israel